VCPP Product Usage Guide Q2 CY2020

Seit Anfang Mai steht der aktualisierte VCPP Product Usage Guide (PUG) Q2 CY2020 im Partner Connect Portal zum Download bereit. Wie immer ersetzt die aktuelle Version alle bisherigen.

Ein kleiner Tipp:
Wer auf dem Laufenden bleiben will, sollte auf der Downloadseite des PUG rechts oben mit „+ Follow“ die Benachrichtigungsfunktion bei Änderungen aktivieren.

Was ist neu?

Folgendes hat sich seit der letzten Version Q1 CY2020 von Anfang Februar geändert:

  • Ende Februar wurde Partner Connect, das neue VMware Partner Programm, gelauncht. Es ersetzt alle bisherigen, auch VCPP. Deshalb wird aus dem „VMware Cloud Provider Program Product Usage Guide“ der „Cloud Provider Product Usage Guide“
  • Auch bei vCD erfolgte mit Version 10.1 ein Rebranding und aus „vCloud Director for Service Providers“ wird „VMware Cloud Director“. Weitere vCloud Namensänderungen werden künftig folgen.
  • Das 5 Punkte „VMware vCloud SP Standard Bundle“ konnte nur noch bis um 31.03.2020 genutzt werden und wurde aus dem Programm und dem PUG entfernt.
  • Der „vCenter ChargeBack Manager“ ist nicht länger verfügbar und enthalten. Alternative: „vRealize Operations Chargeback“
  • Neu dazugekommen sind „OnApp for vCloud Director / vCloud Director + NSX-V / vCenter“. OnApp ist ein self-service multi-tenant Cloud Management Portal, das neben vCloud Director und vCenter auch Xen und KVM unterstützt. Stichwort: Multi-Cloud Management. Aktuell leider nur mit NSX-V nicht NSX-T. Die Abrechnung der vCloud Director Varianten erfolgt über Punkte pro 1 vGB Reserved RAM und bei vCenter Punkte pro managed VM. Reporting muss manuell durchgeführt werden. Nähere Infos zu OnApp findet man hier.
  • Das HCX Flex Add-on hat eine deutliche Aufwertung erfahren. „HCX for Cloud Providers“ ersetzt das bisherige HCX Enterprise Add-on und vereint alle Features der Advanced und Enterprise Editionen. HCX Advanced ist nach wie vor in VCF und NSX DC SP Enterprise Plus enthalten oder über das MSP Programm erhältlich.
  • Der „VMware Cloud Provider Pod“ wird eingestellt und ist ab dem 30. September 2020 nicht mehr verfügbar (EOA). Am 31. Dezember 2020 endet auch der Support (EOS). Hintergrund dieser Maßnahme ist das fehlende Day 2 Management und die künftige Fokussierung auf VMware Cloud Foundation. Alternative: VCF und/oder VVD.

    Update 30.06.2020:
    Ab sofort steht auch ein aktualisiertes Technical Paper für vCD 10.1 auf VCF 4.0 zur Verfügung (s. hier).
  • Die gute Nachricht „VMware Cloud Foundation for Cloud Providers“ steht nicht länger auf der Liste der „Restricted Products“. Dies dürfte nicht zuletzt wegen des Wegfalls des Cloud Provider Pods (s. oben) und dem in VCF enthaltenen Day 2 Management (SDDC Manager) für den ein oder anderen SP durchaus interessant sein. VCF steht nun als „Core Based Model“ oder als „VMware SDDC Manager“ Flex Model Add-On für ALLE Service Provider zur Verfügung. Die bisherigen Restriktionen bzw. Voraussetzungen „minimum commit of 250k points“ und „require a Professional Services engagement“ entfallen.

    Im „Core Based Model“ ist nun auch „vCenter Server Standard“ enthalten bzw. unter Components gelistet. Der bisher ebenfalls als restricted geführte „VMware vCloud Director Stand-Alone“ hat nun auch den Zusatz „Core Based Model“ erhalten und ist nach wie vor ausschließlich für die Nutzung mit VCF im Core Based Model vorgesehen.

    Das „VMware SDDC Manager“ Flex Model Add-On wird mit 1.00 Points per 1 GB Reserved RAM (based on average monthly usage) berechnet. Das Add-On ist flexibler kombinierbar (NSX und vSAN Editionen) und berücksichtigt auch das feature based metering von NSX und vSAN über das vCloud Usage Meter. vCloud Director wird hierbei über Flex Core breitgestellt.
  • Die wahrscheinlich größte Neuerung bei „NETWORKING AND SECURITY MANAGEMENT“ betrifft „NSX for vSphere“ (NSX-V), das ab dem 16. Januar 2022 nicht mehr verfügbar (EOA) ist. Daher unterstützen ab sofort alle Editionen NSX-T.

    Ansonsten wurde die Flex NSX Edition & Feature Tabelle auf S. 50-51 angepasst und ergänzt. Hauptsächlich um Bezeichnungen und Funktionen aus und in NSX-T. Neu sind z.B. „NSX Distributed IDS“, „VRF“ und „NSX Intelligence“. „NSX Distributed IDS“ erfordert eine zusätzliche Subscription und ist noch nicht in VCPP enthalten.

    Der „VMware NSX Advanced Load Balancer ALB (Avi Networks Load Balancer)“ ersetzt den nativen NSX Load Balancer. Somit enthält bereits NSX-DC SP Base den ALB, wenn auch mit gewissen Limitierungen.
  • Bei „VMware Desktop and Application Virtualization“ gab es hauptsächlich Änderungen in der Feature & Edition Tabelle (Table 9) auf S. 87.

    Zudem wurde der Name von „VMware User Environment Manager“ zu „VMware Dynamic Environment Manager“ (ab Version 9.9) geändert.

    Die „VMware Horizon DaaS Bundles“ sind nun zusätzlich zur Version 8.0.0 auch in der Anfang Mai erschienen Version 9.0.0 verfügbar: „VMware Horizon DaaS Bundles for 8.0 / 9.0“. Außerdem wurden die separaten Tabellen für RDSH und VDI Edition entfernt.
  • Bei „vCloud Director Data Protection Solution“ und „vCloud Director Data Domain Virtual Solution“ wurden die Commitment Level/Punkte angepasst. Die niedrigste Stufe beginnend bei 100 VMs kostet bei Data Protection nun $319 statt wie bisher $887 und bei Data Domain ab sofort $845 anstelle von $2347.
  • Bei „vSAN Standard and Advanced + Enterprise Add-On for Hyper-Converged Infrastructure“ wurde die in der vorherigen PUG Version fehlende vorangestellte 0 beim Point Value hinzugefügt.
  • „VMware Integrated OpenStack (VIO) 6“ erreicht am 3. September 2021 das Ende der Verfügbarkeit (EOA) und das Ende des Supports (EOS).
  • Und zu guter letzt wurden ein paar Angaben zum „vCloud Usage Meter“ und zu „vCloud Usage Insight“ angepasst oder ergänzt.

Prinzipiell möchte ich noch darauf hinweisen, dass die bisherigen klassischen Bundles nur noch bis zum 31. Oktober 2020 genutzt werden können. Danach gibt es nur noch das Flex Modell.

Share this

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.